Fachbeiträge 2011 Adventszweig
Keck-DSB_Logo_60x22_96dpi


Datenschutz-News
 

14.12.2017 Landesbeauf- tragter unterstützt Arztpraxen bei der DS-GVO
11.12.2017 Datenüber- tragbarteit: erste Haldungs- empfehlungen
01.12.2017
BayLDA bietet Weg zur DS- GVO Selbsteinschätzung
25.11.2017
Neue EU-DSGVO: Vielen Firmen drohen böse Überraschungen
01.11.2017
Rechtsanwälte, Ärzte und Versandapotheken müssen verschlüsseln

Link zu www.GDPRnotes.de
GDPRnotes /die neue Soft- warelösung für ambitionierte Datenschutzbeauftragte nach der EU-DSGVO / EU-GDPR

IHK-Bayreuth
H. Keck erhält Zertifikat zum IT-Sicherheitsbeauftragten

CHECK11 DatenschutzauditLink zum CHECK11-Verfahren
nach dem Verfahren der Fachgruppe Externe DSB
der GDD e.V.

Fachbeiträge als Autor von 2011

Ein klarer Fall für eine Vorabkontrolle
Mitarbeiterbefragungen –ein hochsensibles Thema!
Wer viel fragt, kann Ärger bekommen oder viele Antworten. Wenn das Management zur Mitarbeiterbefragung greift, bleibt der Datenschutz dabei leicht auf der Strecke. Dass eine interne Befragung unter Umständen der Zustimmung des Betriebsrats bedarf, wird gern übersehen. Noch fataler wird es, wenn Sie als Datenschutzbeauftragter Ihre Mitwirkungsrechte nicht einfordern.
Ausgabe 10/2011
(2011-10-Mitarbeiterbefragung.pdf)

Die Datentrennung – ein altes Leid?
Das 8. Gebot: Die Datentrennung
Die Anlage zu § 9 BDSG wirft in der Nummer acht viele Fragen für die Unternehmen auf: Wie steht es um die Trennung von Test- und Echtdaten in Entwicklungsumgebungen? Erfolgt eine technische und räumliche Trennung von pseudonymisierten Daten und Pseudonymbrücken? Wie ist es um die Mandantentrennung bestellt? Verarbeitet der Konzernverbund Daten nach dem Prinzip der Datentrennung? Heikle Fragen – Datenschutz PRAXIS zeigt Lösungen.
Ausgabe 09/2011
(2011-09-Datentrennung.pdf)

Verfügbarkeitskontrolle – ein dehnbarer Begriff?
Das 7. Gebot: Die Verfügbarkeitskontrolle
Neben fachgerechter und regelmäßiger Datensicherung gehören auch Virenschutzmaßnahmen und ein Notfallplan zur Verfügbarkeitskontrolle. Verlassen Sie sich dabei nicht zu sehr auf die DV-Verantwortlichen: Die IT führt erfahrungsgemäß kaum regelmäßige Prüfungen der Sicherungen und Rücksicherbarkeit durch. Nicht selten finden Sie als Datenschutzbeauftragter Schwachstellen im Konzept – sofern ein solches überhaupt vorhanden ist!
Ausgabe 08/2011
(2011-08-Verfügbarkeitskontrolle.pdf)

Durchgängige Überwachung und Kontrolle
Das 6. Gebot: Die Auftragskontrolle
Die Auftragskontrolle richtet sich in erster Linie an den Auftragnehmer, der die erteilten Weisungen einzuhalten hat. Die Instruktionen des Auftraggebers sind durch den Auftragnehmer an eventuell durch ihn beauftragte Subunternehmen weiterzugeben. Das BDSG verlangt eine durchgängige Kontrollmöglichkeit seitens des Auftraggebers – Sie stehen in der Verantwortung!
Ausgabe 07/2011
(2011-07-Auftragskontrolle.pdf)

„Kasus knaxus“ Protokollierung
Das fünfte Gebot: Die Eingabekontrolle
Die Eingabekontrolle zielt auf die Revisionsfähigkeit der Eingabe von personenbezogenen Daten ab, wobei dazu auch nicht vernetzte Einzelarbeitsplätze gehören. Die Eingabekontrolle soll dokumentieren, wer für eine unzuverlässige oder falsche Dateneingabe verantwortlich ist. Der „Kasus knaxus“ oder springende Punkt ist dabei die Protokollierung.
Ausgabe 06/2011
(2011-06-Eingabekontrolle.pdf)

Was sollen wir? Daten verschlüsseln?
Das vierte Gebot: Die Weitergabekontrolle
Die Weitergabekontrolle soll verhindern, dass personenbezogene Daten bei der elektronischen Übertragung, beim Transport oder bei der Speicherung auf Datenträgern unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder gelöscht werden können. Die Mehrheit der Anwender stellt sich jedoch die Frage: Wie mache ich das denn?
Ausgabe 05/2011
(2011-05-Weitergabekontrolle.pdf)

Wer darf was?
Das dritte Gebot: Die Zugriffskontrolle
Die Zugriffskontrolle soll erreichen, dass Mitarbeiter und befugte Dritte nur im Rahmen ihrer Rechte auf Daten zugreifen können. Weiterhin soll sie verhindern, dass personenbezogene Daten unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt (gelöscht) werden können. Ein alltägliches, jedoch nicht einfaches Thema für den Datenschutzbeauftragten.
Ausgabe 01/2011
(2011-01-Zugriffskontrolle.pdf)

dspraxis_kl

Ihre Vorteile als Daten- schutzpraxis-Abonnent
Schon registriert?
Als Abonnent von Datenschutz PRAXIS profitieren Sie unter http://www.datenschutz-praxis.de von einem umfassenden Internet-Service, der Sie keinen Cent extra kostet.
Alle Checklisten, Formulare und Vorlagen aus der Datenschutz PRAXIS finden Sie hier im Word-Format zum Download. Dazu gibt es z.B. ein Archiv mit allen bisher erschienenen Ausgaben von Datenschutz PRAXIS im PDF-Format sowie als HTML-Files.

Link zur GDD e.V.

Mitglied der Gesellschaft für Datenschutz und Daten- sicherung e.V. (GDD)

Link zur Fachgruppe "Externe"

Arbeitskreis  “Externe Datenschutzbeauftragte)
in der GDD e.V.)

aktiver Datenschutz

Auftragsdatenverarbeitung

(c) Keck-DSB GmbH, Albrecht-Dürer-Weg 6, 91320 Ebermannstadt
Tel. 09194.72 45 915 - Fax: 09194.72 45 914 - E-Mail: office(at).keck-dsb.de
Standort auf Google Maps

Link zum BvD e.V.

Mitglied im Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.

Franken

Fürth

DSB - Datenbschutzbeauftragter

Bamberg

Coburg

Bayern

Unterfranken

Erlangen

Oberfranken

Ansbach

EU-DSGVO

Nürnberg

Nordbayern

Mittelfranken

DSB

DSB

Datenbschutzbeauftragter

ADV

BDSG

DSB - Datenbschutzbeauftragter

BDSG

DSBnotes

Programm für DSBs

Software für Datenschutzbeauftragte

Check11

Oberpfalz

Datenschutzsoftware